Geschichte

Erstmals trat die Chorakademie Vorarlberg im Jänner 2008 mit Johann Sebastian Bachs Kantate „Unser Mund sei voll Lachens“ und dem großartigen „Magnificat in D-Dur“ vor mehr als 600 Besuchern im Feldkircher Dom auf. Das Konzert wurde von den Zuhörern und der Presse begeistert aufgenommen.

Im Januar 2009 folgte Wolfgang Amadeus Mozarts „Große Messe“ in c-moll. Dieses Werk wurde bislang in Vorarlberg noch nicht aufgeführt. Rund 1200 Zuhörer, die die Konzerte in Feldkirch und Bludenz besuchten, spendeten minutenlange „standing ovations“. Ein außergewöhnliches Erlebnis war die Gestaltung des Festgottesdienstes mit Kardinal Christoph Schönborn am 1. Februar 2009 im Wiener Stephansdom mit Mozarts „Große Messe“ in c-moll.

Für 2010 stand Johannes Brahms „Ein deutsches Requiem“ auf dem Programm. Dieses einzigartige musikalische Werk wurde mit großem Chor und Orchester in Altstätten/Schweiz, Feldkirch und Bludenz aufgeführt. Wir waren stolz, dass wir nach Wien eingeladen wurden, wo wir im Stephansdom im Rahmen eines Konzerts diese kirchenmusikalische Besonderheit zum Besten gaben.

Im Januar 2011 brachte die Chorakademie Vorarlberg das Oratorium „ELIAS“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy in drei Konzerten (Bregenz, Feldkirch, Bludenz) zur Aufführung. Namhafte Solisten, der Chor der Chorakademie Vorarlberg und die Sinfonietta Vorarlberg musizierten unter der musikalischen Leitung von Markus Landerer.

Im Oktober 2011 konzertierte die Chorakademie Vorarlberg im Rahmen der Hohenemser Chor- und Orgeltage. Zu erleben war ein sehr selten aufgeführtes Werk für Chor a cappella – „In Paradisum“ von Edwin Fissinger, und im Anschluss die Große Messe in c-moll von Mozart, die die Chorakademie 2009 bereits im Programm ihrer eigenen Konzertreihe hatte.

Im Januar 2012 setzte die Chorakademie und die Sinfonietta Vorarlberg unter der Leitung von Markus Landerer das Requiem von Antonin Dvorak mit riesigem Erfolg als Erstaufführung in Vorarlberg um. Aufführungsorte waren neben Altstätten wieder Bludenz und Feldkirch.

Mitte Januar 2013 brachte die Chorakademie das oft schmunzelnd als „Choratorium“ bezeichnete Oratorium „Israel in Egypt“ von G.F. Händel zur Aufführung. Das Barockorchester „Concerto Stella Matutina“ übernahm dabei den Orchesterpart. Neben Altstätten und Feldkirch war dieses großartige Werk in der Kulturbühne AmBach in Götzis zu hören.

Im Jahr 2014 gab es mit zwei besonderen Werken eine enge Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester Vorarlberg. Erstmals trat die Chorakademie Vorarlberg unter ihrem musikalischen Leiter Markus Landerer, Domkapellmeister in St. Stephan in Wien, in der Abonnement-Konzertreihe des SOV auf und bot in den drei ausverkauften Konzerten Arvo Pärt und Joseph Haydn.

Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen von Anton Bruckner. Seine Messe in d-Moll sowie sein bekanntes Te Deum präsentierte die Chorakademie Vorarlberg in der Kapelle des Landeskonservatoriums und in der H. Kreuz-Kirche in Bludenz sowie im Rahmen des Jubiläums „25 Jahre Chor- und Orgeltage Hohenems“ in der Kirche St. Karl in Hohenems.

2016 fand unser Konzert erstmals im Montforthaus in Feldkirch zusammen mit zahlreichen Mitgliedern des Wiener Domchores statt. Diese Zusammenarbeit mit den Gästen aus Wien ist ein wunderbares Zeichen der musikalischen Verbundenheit und kam auch beim festlichen Konzert im Stephansdom in Wien zum Ausdruck. Begeisterung gab es sowohl in Feldkirch als auch in Wien für die einzigartige Aufführung von Gioachino Rossinis Stabat Mater.

Mag. Gerhard Frontull, Präsident der Chorakademie Vorarlberg